ACCOLADE
NOTENVERSAND
Sie befinden sich hier: Startseite >> Titeldetails
Startseite
Erweiterte Suche
Mein Konto
Warenkorb
Kontakt
Kategorien

5 Stücke op. 12 (Erstausgabe) 

20,00 EUR

( inkl. 7% MWSt )

 
Warum Victor Bruns? Bereits als heranwachsender Fagottschüler
begeisterte ich mich für die Musik von Victor Bruns: ein kleines
"Moderato", welches ich im Musikschulunterricht spielte,
veranlasste mich damaligen Fagott-Teenager ihm einen Brief zu
schreiben um meiner Begeisterung Ausdruck zu verleihen. Fand
ich doch Takt 12 und 13 besonders gelungen... nicht nur ein
liebevoller Antwortbrief, auch ein Packen Noten waren seine
Antwort. Verbunden mit der innigen Ermunterung das Fagottstu-
dium unbedingt weiter zu betreiben und ein "richtiger Fagottist"
zu werden. So war Victor Bruns; ein selten gütiger, herzlicher,
bescheidener und froher Mensch. Am 15. August 1904 wurde
er im heute in Finnland liegenden Örtchen Ollila, wo sich schon
seine seit dem 18. Jahrhundert in St. Petersburg lebenden
deutschen Vorfahren und auch seine Eltern regelmäßig in der
Sommerfrische aufhielten, geboren. Obschon er durch sein
Elternhaus eine starke musikalische Prägung erfuhr nahm er
zunächst ein naturwissenschaftliches Studium auf. Im Lieb-
haberorchester der Technischen Hochschule St. Petersburg
entdeckte Victor Bruns das Fagott als seine eigentliche
Berufung. Bis er nach seinem Fagottstudium 1927 zweiter
Fagottist an der Staatsoper Leningrad wurde, finanzierte er
sich sein Studium unter anderem als Stummfilmpianist.
Ein neben der Orchestertätigkeit betriebenes Kompositions-
studium bei Wladimir Schtscherbatschow, schloss Bruns 1933
mit der Uraufführung seines ersten Fagottkonzertes ab, wobei
er selbst den Solopart spielte und von den Leningrader
Philharmonikern begleitet wurde. Im Jahre 1938 wurde die
gesamte Familie Bruns als "Reichsdeutsche" aus der Sowjet-
union ausgewiesen. Nachdem Victor in Berlin zunächst Beschäf-
tigung als Notenkopist und Aushilfsmusiker fand, bekam er nach
Wehrdienst in der Endphase des zweiten Weltkrieges und
russischer Kriegsgefangenschaft, aus der er Ende 1945
entlassen wurde, eine Stelle als zweiter Fagottist der Berliner
Staatskapelle, die er bis zu seiner Pensionierung 1969 innehatte.
Doch widmete er in allen Jahren dem Komponieren stets viel Zeit
und Aufmerksamkeit.

Neben einigen erfolgreich im In- und Ausland aufgeführten
Ballettmusiken schuf Victor Bruns mehr als 20 Solokonzerte und
50 Kammermusiken, die häufig auf den Wunsch renommierter
Künstler zurückgehen. 1960 mit dem Kunstpreis der DDR geehrt,
erfolgte 1971 erfolgte seine Ernennung zum Ehrenmitglied der
Berliner Staatskapelle und 20 Jahre später zum Ehrenmitglied
der in den USA ansässigen International Double Reed Society.
Im Jahre 1996 verstarb der bis ins hohe Alter im Berliner Stadt-
bezirk Treptow lebende Victor Bruns, verehrt von Fagottisten in
aller Welt. Die hier erstmals, nun komplett vorliegenden Fünf
Stücke für Fagott und Klavier opus 12 aus dem Jahr 1939
haben ebenfalls eine wechselvolle Geschichte hinter sich:
die Nr. 1, Andantino, war Victor Bruns bereits früh durch
ungeklärte Umstände verloren gegangen. Er überließ daher
später seinem Verleger die verbliebenen 4 Stücke mit der Idee
sie einfach als "4 Stücke für Fagott und Klavier" herauszugeben,
wozu es jedoch nie kam. Stattdessen schlummerten die 4 Stücke
lange Jahre im Wandschrank, bis ich auf meiner Suche vor
einigen Jahren durch einen glücklichen Zufall einer Kopie der
fehlenden Nr. 1 habhaft werden konnte. Diese wiederum
fristete nämlich bei einem anderen Kollegen ein karges Dasein
im Regal, nie aufgeführt... denn wie der Kollege selbst sagte:
"da fehlen ja leider die restlichen 4 Stücke". Damit war die
Zusammenführung gelungen und durch die Vereinigung der
1+4 Stücke war die Komposition wieder komplett. Das Puzzle
war endlich vollständig und ich habe die 5 Stücke seither sehr
erfolgreich mit meinem Klavierpartner Oliver Drechsel aufgeführt
sowie als Weltersteinspielung im Label Capriccio/Wien in einer
Koproduktion mit Deutschlandfunk Kultur auf CD aufgenommen.
Diese wunderbare Komposition der Öffentlichkeit zugänglich
gemacht zu haben erfüllt mich mit Freude und Dankbarkeit
gegenüber Victor Bruns, dessen kompositorisches Werk damit
um eine Facette reicher fortlebt. Darum: Victor Bruns!
(Berthold Große 2017)

Why Victor Bruns?
Already as a growing up pupil I was fascinated by the music
composed by Victor Bruns: a small piece, moderato, which I
played in a lesson at the music school, was the point for me
as a bassoon-teenager to write him a letter to express my
enthusiasm. I thought that, especially bar 12 and 13 was really
well accomplished... he did not only give me a very warm,
caring answer, but he even sent me a stack with music sheets
as thanks. Attached by the request to continue my bassoon
studies to become a "real bassoonist".

That was Victor Bruns; a rare benevolent, warmly, modest,
generous and mirthful man. He was born on the 15th of August
1904, in the little town Olilla, which is now located in Finland.
There the Bruns family and their ancestors, which were living
and working in St. Petersburg/Russia, had a summer house
where they would stay for vacation every year. Although he
was strongly characterized by his music loving family, he first
started studies in natural science. In the amateur orchestra of
the Technical College in St. Petersburg he discovered the
bassoon as his real vocation. Until he got a job as 2nd bassoon
at the State Opera Leningrad in 1927, he financed his living and
his studies, among other jobs, as a silent-film-pianist at the cinema.
Beside his job at the State Opera Orchestra in Leningrad Victor
Bruns studied composition with Wladimir Schtscherbatschow and
finished these studies with the premiere of his own-composed
bassoon concerto opus 5. Bruns played the solo-bassoon part
himself as well, accompanied by the Leningrad Philharmonic
Orchestra. During this early period of his composer-life he met
among others Dmitri Shostakovich, Sergei Prokofiev, Alban Berg,
Igor Stravinsky, Darius Milhaud, Arthur Honegger and Paul
Hindemith; all of them would shape his style of composition later.
In 1938 the whole Bruns family was expelled from the Soviet
Union as "Reichsdeutsch", a kind of disliked foreigner. Back in
Berlin, he first got small jobs as music freelancer and music sheet
copier, and after his military service in the last period of the 2nd
world war including war captivity in Russia, from which he was
released in the end of 1945, he got a position as 2nd bassoon at
the Staatskapelle Berlin which he held on until his retirement in
1969. However, he devoted much time and attention in com-
posing music all over the years. Beside a few ballet music
compositions which were performed successfully in Germany
and other foreign countries, Victor Bruns composed more the
20 instrumental concerts and 50 chamber music works, which
often were made by wishes or orders of renowned artists and
colleagues. In 1960, honored with the art-price of state of the
German Democratic Republic, he got the nomination as
honorary member of the Staatskapelle Berlin and 20 years
later even as honorary member of the International Double
Reed Society (IDRS) from USA. Until high age he lived in a
part of Berlin, Treptow, where he later died in 1996, revered
by bassoonist from all over the world.

In Your hands now you hold the "Five pieces for bassoon and
piano" opus 12, composed in 1939 and published for the first
time at all. This composition has a changeable history behind it
as well: the No. 1 of this piece, Andantino, was lost by Bruns
himself very early. Later he left the remaining 4 pieces to his
publisher with the comment to publish the composition as
"Four pieces for bassoon and piano", but this never happened.
Instead the 4 pieces lay asleep in the closet for years, until I, on
my search a couple of years ago, by a happy coincidence got
hold on a copy of the missing No. 1. This, on the other hand,
I found lying on the shelf of another colleague, never performed
as well& because, like the colleague said to me: "really pity that
the remaining 4 pieces are missing, unfortunately." But, with the
reunification of the 1+4 pieces it was possible to assemble the
entire composition. The puzzle was completed again and I
have since then performed this composition successfully many
times with my piano partner Oliver Drechsel, and recorded the
pieces as well as world first recording at the label Capriccio/
Vienna in a coproduction with Deutschlandfunk Kultur.
Thereby this wonderful composition made open for public all
over the world fills me with joy and gratitude towards Victor
Bruns, whose compositional work now lives on, a facet richer.
That´s why Victor Bruns!
Hinzufügen
Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


 
Anmeldung
 
Neuigkeiten

"Endless Moving" von Luc Grethen wurde am 13. Oktober in Diekirch (Luxemburg) uraufgeführt. Es spielt das Orchestre Estro Armonico. Ein weiteres Konzert findet am 26. November im Konservatorium Luxemburg statt.



 
Neuerscheinungen
In Vorbereitung:

Ludwig van Beethoven: Variationen über "Là ci darem la mano" für 3 Fagotte

Louis Bleuzet: Die Technik der Oboe III

Frédéric Chopin: Etüde op. 25,7 für Altsaxophon und Klavier

Antonin Dvorak: Romantische Stücke für Oboe und Klavier

Luc Grethen: Die alte Burg für 3 Oboen

Pietro Nardini: Trio C-Dur für 2 Flöten und Bc