ACCOLADE
NOTENVERSAND
Sie befinden sich hier: Startseite >> Titeldetails
Startseite
Erweiterte Suche
Mein Konto
Warenkorb
Kontakt
Kategorien

Fagottkonzert g-moll (Erstausgabe) 

15,00 EUR

( inkl. 7% MWSt )

 
Frantiaek Jiránek wurde am 24. Juli 1698 im böhmischen Lomnitz
an der Popelka geboren, das zu den Ländereien des Grafen
Wenzel Morzin gehörte. Dieser beschäftigte Jiránek nacheinan-
der als Page, Türwache und schließlich als Musiker. Der Graf,
der viel Zeit in seinem Palast in der Prager Kleinseite verbrachte,
war ein großer Musikliebhaber und besaß eine eigene Kapelle
von hervorragender Qualität. 1724 schickte er den jungen
Jiránek nach Venedig und vertraute seine musikalische
Erziehung höchstwahrscheinlich Antonio Vivaldi an, seinem
"maestro di musica in Italia".

Bereits im September 1726 war Jiránek zurück in Prag und
spielte als Violinist in Morzins Kapelle, die damals als eines der
besten Ensembles in den Ländern der Böhmischen Krone galt
und von Vivaldi als "virtuosissima orchestra" bezeichnet wurde.
Jiránek blieb elf Jahre bei dem Orchester. Er heiratete, wurde
mehrfach Vater und lebte mit seiner Familie in Prag. Nach dem
Tode der beiden "Hauskomponisten" begann Jiránek mit der
Komposition eines neuen Repertoires für die Kapelle. Er
schrieb ausschließlich Instrumentalwerke: Sinfonien, Konzerte
und Kammermusik.

Der erste Abschnitt in der musikalischen Karriere von Frantiaek
Jiránek endete 1737 mit dem Tode seines Herrn und Mäzens
Wenzel Morzin und der Auflösung von dessen Kapelle. Jiránek
fand eine neue Anstellung in Dresden, im Orchester des Grafen
und sächsischen Premierministers Heinrich von Brühl. Jiránek
gehörte zu den meistgeschätzten und somit bestbezahlten
Violinisten des Ensembles. Er blieb dem Grafen Heinrich von
Brühl bis zu dessen Tod im Jahr 1763 treu. Danach wurde er
pensioniert und wohnte bis zu seinem Ableben 1778 in Dresden.


Frantiaek Jiránek was born on 24. July 1698 in Lomnice on the
River Popelka in Northern Bohemia, which belonged to the
estates of Count Wenzel Morzin. Her served the court first as a
page, then as a guard, and finally as a musician. The count,
who spend much of his time in his palace in the Malá Strana in
Prague, was a great music lover and had an own orchestra,
which was known for its high quality. In 1724 he sent Jiránek
to Venice, where he most likely took lessons with Antonio
Vivaldi, his maestro di musica in Italia.

By 1726 Jiránek had returned to Prague and was playing
violin in the count's court orchestra, which was one of the best
ensembles in Bohemia. Vivaldi praised the orchestra as
"virtuosissima orchestra". For the next 11 years Jiránek
remained in Prague with his family. After the death of the two
"house-composers" he began to compose a new repertoire for
the court orchestra, writing only instrumental works: symphonies,
concertos, and chamber music.

This period in Jiránek's musical career came to an end in 1737
with the dead of count Morzin and the subsequent disbanding
of the orchestra. He found new employment in Dresden in the
orchestra of the Count and Prime minister of Saxony, Heinrich
von Brühl. He was one of the most esteemed and therefore
best paid violin players of the ensemble, and remained in this
service until the count"s death in 1763. He then retired and
remained in Dresden for the rest of his life.
Hinzufügen
Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


 
Anmeldung
 
Neuigkeiten

"Endless Moving" von Luc Grethen wurde am 13. Oktober in Diekirch (Luxemburg) uraufgeführt. Es spielt das Orchestre Estro Armonico. Ein weiteres Konzert findet am 26. November im Konservatorium Luxemburg statt.



 
Neuerscheinungen
In Vorbereitung:

Ludwig van Beethoven: Variationen über "Là ci darem la mano" für 3 Fagotte

Louis Bleuzet: Die Technik der Oboe III

Frédéric Chopin: Etüde op. 25,7 für Altsaxophon und Klavier

Antonin Dvorak: Romantische Stücke für Oboe und Klavier

Luc Grethen: Die alte Burg für 3 Oboen

Pietro Nardini: Trio C-Dur für 2 Flöten und Bc