ACCOLADE
NOTENVERSAND
Sie befinden sich hier: Startseite >> Titeldetails
Startseite
Erweiterte Suche
Mein Konto
Warenkorb
Kontakt
Kategorien

Trio C-Dur für 2 Flöten (Oboen) und Basso continuo 

15,00 EUR

( inkl. 7% MWSt )

 
[I]n der Schönheit, reinigkeit, gleichheit des Tones und im
Singbaren Geschmacke [kann] nichts schöneres gehöret
werden": Niemand Geringeres als Leopold Mozart war es,
der Pietro Nardini (1722-1793) da in den höchsten Tönen
lobte. Zwar gehört Nardini heute zu den weniger bekannten
Komponisten der Vor- und Frühklassik, zu Lebzeiten genoss
er jedoch auch über die Grenzen Italiens hinaus einen
hervorragenden Ruf als Violinist und Musikpädagoge: Er
bereiste unter anderem Dresden und Braunschweig, trat
anlässlich der Hochzeit Josephs II. mit Isabella von Bourbon
1760 in Wien auf und wurde 1762 von Herzog Karl Eugen
von Württemberg als Musiker am Stuttgarter Theater
engagiert, wo er bis 1765 wirkte und bereits nach einem
Jahr zum Konzertmeister aufstieg. In Stuttgart arbeitete er
unter anderem mit Niccolò Jommelli zusammen, der an der
dortigen Oper als Kapellmeister tätig war. Ab 1766 lebte
Nardini wieder in Italien, zunächst für einige Jahre in seinem
Heimatort Livorno, ab 1769 dann in Florenz, wo er zum
Konzertmeister am Hof des Großherzogs Leopold von
Toscana ernannt wurde. Insbesondere in Florenz machte
Nardini, selbst ein Schüler von Giuseppe Tartini, sich einen
Namen als Musikpädagoge - sogar aus dem Ausland kamen
Schüler für einen Studienaufenthalt zu ihm nach Italien.
Nardini starb 1793 an den Folgen eines Schlaganfalls.

Das Trio C-Dur ist das erste Trio aus einem Band mit
insgesamt sechs Trios für zwei Flöten und Basso continuo,
erschienen unter dem Namen "Sei trii per due flaute e basso
continuo". Dieses erste Trio ist auch das einzige, das bisher
verlegt wurde. Der Notentext der vorliegenden Ausgabe
beruht auf einer Handschrift der sechs Trios (zu finden in
der Bibliothek des Mailänder Konservatoriums), die jedoch
vermutlich kein Autograph ist.

* * *

"Within the beauty, purity and equity of tone and within the
singable taste nothing more beautiful is to be heard": It was
none other than Leopold Mozart who hereby praised Pietro
Nardini (1722-1793) in the highest terms. To be sure, today
Nardini belongs to the less conversant composers of the pre-
and early classical era. In life, however, he enjoyed a good
reputation as a violinist and music pedagogue beyond the
Italian border: He visited, among others, Dresden and
Brunswick, performed in Vienna on the occasion of Josef
II.'s marriage to Isabella of Bourbon in 1760 and in 1762 was
employed by Duke Karl Eugen of Württemberg as a musician
at the Stuttgart Theatre where he worked until 1765 and after
only a year rose to be the concert master. In Stuttgart he
worked together with Niccolò Jommelli who acted as chapel
master in the local opera. From 1766 onwards, Nardini again
lived in Italy, at first for several years in his home town Livorno,
from 1769 onwards in Florence where he was made the
concert master at the court of the Grand Duke Leopold of
Toscana. Especially in Florence Nardini, himself a pupil of
Giuseppe Tartini, acquired renown as a music pedagogue -
pupils even came to him from foreign countries for their
studies. Nardini died in 1793 in the aftermath of a stroke.

The trio in C major is the first trio out of a volume of in total
six trios for two flutes and basso continuo, published under
the name of "Sei trii per due flaute e basso continuo". The
note text of the edition on hand is based on a handwritten
copy of the six trios (to be found in the library of the Milan
Conservatory), that however is most probably no autograph.

Herausgeber / Editor: Antonia Emde
Hinzufügen
Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


 
Anmeldung
 
Neuigkeiten

Vom 23. Dezember 2017 - 1. Januar 2018 bleibt unsere Auslieferung geschlossen. Ihre Bestellungen werden entgegengenommen, aber erst am 2. Januar bearbeitet.



 
Neuerscheinungen
In Vorbereitung:

Louis Bleuzet: Die Technik der Oboe III

Luc Grethen: On Holiday für 3 Flöten

Helga Warner-Buhlmann: Trip to Space für 4 Fagotte