ACCOLADE
NOTENVERSAND
Sie befinden sich hier: Startseite >> Titeldetails
Startseite
Erweiterte Suche
Mein Konto
Warenkorb
Kontakt
Kategorien

Vier Stücke für Violoncello und Klavier op. 6 

16,00 EUR

( inkl. 7% MWSt )

 
Wie reich, ja geradezu verschwenderisch, das 19. Jahrhundert
mit kompositorischen Begabungen gesegnet war, deren Größe
von der Nachwelt wieder vergessen wurde, lässt sich erahnen,
wenn man eine Partitur mit herrlicher Musik vor sich hat und der
Schöpfer in keinem modernen Nachschlagewerk mit einem
eigenen Artikel vertreten ist. Wobei es zugegebenermaßen
auch schwierig war, aus dem Schatten der beiden alles
dominierenden "Komponisten-Titanen" Richard Wagner und
Johannes Brahms hervorzutreten. Im Umfeld des letzteren
ist Ferdinand Heinrich Thieriot zu finden: Am 7. April 1838
wurde er in Hamburg geboren. Verfolgte die Familie eher
merkantile Interessen - der Vater war Versicherungskaufmann,
der Onkel in Leipzig Seidenhändler - so hatte Ferdinand Thieriot
dennoch die Möglichkeit, wie auch sein Freund Brahms, bei
Eduard Marxsen in Altona Komposition zu studieren. Danach
vervollkommnte er sein Cellospiel in Wien und Dresden und
sein kompositorisches Handwerk bei Joseph Gabriel
Rheinberger in München.

Es folgten erste Engagements als Kapellmeister in Ansbach
(1867) und Glogau (1868-70), bevor er 1870 für 15 Jahre zum
artistischen Direktor bzw. Musikdirektor des Steiermärkischen
Musikvereins nach Graz berufen wurde. Zu seinen dortigen
Aufgaben gehörte nicht nur das Planen und Probieren der
Sinfonie- und Kammerkonzerte, sondern auch das Unterrichten
an der Musikschule. Ab 1895 lebte Thieriot als freischaffender
Komponist und Dirigent in Leipzig, bevor er 1902 wieder in
seine Geburtsstadt zog, wo er am 4. August 1919 in Hamburg-
Uhlenhorst verstarb.

Thieriot besaß die Fähigkeit, neben einer großen melodischen
Erfindungsgabe, kompositionstechnische und stilistische
Strömungen aufzunehmen, die von Mendelssohn und Spohr
bis Brahms reichten, um diese in seinen eigenen Personalstil
zu formen. Sein kompositorisches Oeuvre umfasst mit knapp
100 gedruckten Opuszahlen alle Musikgattungen: 3 Opern,
9 Sinfonien, Kantaten, Orchestersuiten, Ouvertüren, Konzerte
für Violine, Klavier und Violoncello, Chorwerke, Streichquartette,
Klaviermusik, sowie Kammermusik. Die Vier Stücke für
Violoncello und Klavier op. 6 wurden erstmals 1861 in
Hannover gedruckt und sind Thieriots Cellokollegen Friedrich
August Kummer (1797-1879) und August Christian Prell (1805-1885) gewidmet.


The 19th century must have been richly, even profusely, blessed
with most talented composers whose qualities were forgotten in
later generations. How much so can be gathered by the fact that
one can very well find scores with wonderful music but nowhere
any article about its authors. It must be admitted, however, that it
was very difficult to step out of the shadow of the two towering
dominators Richard Wagner (1813-1883) and Johannes Brahms
(1833 1897). In the surroundings of the latter Ferdinand Heinrich
Thieriot can be found. He was born on the 7th of April 1838 in
Hamburg. Although his family was rather on the commercial line
(his father being a insurance agent, his uncle a silk merchant in
Leipzig), Thieriot still had the opportunity to study composition
with Eduard Marxsen in Altona, just like his friend Brahms. After
that he perfectioned his cello-playing in Vienna and Dresden, his
craftsmanship in composing with Joseph Gabriel Rheinberger
(1839-1901) in Munich.

First employments as Kapellmeister followed: in Ansbach (1867)
and Glogau (1868-70), until he was appointed artistic director
resp. music director of the Steiermärkische Musikverein Graz.
Among his duties there were not only the planning, rehearsing
and conducting of the symphonic and chamber music concerts,
but also teaching at the school of music. From 1895 Thieriot
lived in Leipzig as a composer and conductor. In 1902 he
moved back to his native town where he died on 4th of
August 1919 in Hamburg-Uhlenhorst.

Thieriot had, along with a great gift for melody, the talent to
amalgamate various technical and stylistic trends - reaching
from Mendelssohn and Spohr to Brahms - and to form them
into his own , personal style, which excels to an unusual
degree by simple, natural invention, by amiably gracious feeling
and particularly by an unrivalled clarity of interpretation and form.
His Oeuvre comprises in almost 100 printed works all genres:
three operas, nine symphonies, cantatas, suites for orchestra,
overtures, concertos for violin, piano and cello, choir music,
string quartets, piano music as well as chamber music. The
Four Pieces for Violoncello and Piano op. 6 were published
in 1861 in Hannover and are dedicated to his colleagues
Friedrich August Kummer (1797-1879) und August Christian Prell (1805-1885).

Herausgeber / Editor: Bodo Koenigsbeck
Hinzufügen
Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


 
Anmeldung
 
Neuigkeiten

"Die Fagotte sind los" - am 23. Juni sind wir mit einer großen Auswahl an Fagott- noten in der Tübinger Musikschule.



 
Neuerscheinungen
In Vorbereitung:

Luc Grethen: My fPhone für 4 Flöten

Robert Lindley: Trio F-Dur für Fagott, Viola und Violoncello

Dmitri Schostakowitsch: 5 Stücke für 2 Fagotte und Klavier

John Simon: Coquette für Flöte solo